Wie gemalt…

…sind viele Wörter und Sätze: es sind prachtvolle Landschaften. Der innere Raum wird dann weiter, dehnt sich in alle Himmelsrichtungen aus, und färbt sich neu ein. Die Wörter stehen sehr groß vor mir. Und: sie stehen auch vor dem Ding an sich. Zuerst gibt es immer der Sinneseindruck Wort, der dann verbunden wird mit dem Gegenstand oder der inhaltlichen Bedeutung. Die Buchstaben, Texturen und Bilder nehmen dann Besitz von dem Gegenstand um den es geht und bauen ihn in die Landschaft ein.

Es sind meistens mehrsilbige Wörter und sogar manche Sätze, klar, denn je länger sie sind, desto panoramamäßiger wird der Anblick.

Landschaftswörter- und Sätze sind u. a.:

Himbeerkonfitüre.

Weniger ist mehr.

Milchreis.

Schnürsenkel.

Schubladendenken.

Torwandschießen.

Weihnachtsferien.

Optiker.

Marmeladenbrötchen.

Seelenwanderung.

Barbara.

Parlamentsdebatte.

Jennifer Aniston.

Waldlichtung.

Glühbirne austauschen.

Schwedische Gardinen.

Zeugniskonferenz.

Hase und Igel spielen.

Kapitän.

Synästhesie.

Ofenheizung.

Holunderblütenschorle.

Fortsetzungsreihe.

TV Spielfilm.

Japanisches Kirschblütenfest.

Je länger, je lieber.

Tagebucheintrag.

Erdölplattform.

To be continued.

Advertisements